HomeTravelFashionBeauty

Wednesday, 30 September 2015

Dresden - Day 2 - From A to Z

Yeah, I finally have access to my HDD again and can complete my Dresden-blogposts with this last one.
We stayed in Dresden for 2 days, which was definitely too short for us. On day 2 we first went to the Residenzschloss, which contains 5 museums, where taking photos was once again not allowed.:) But again I can tell you, this Museum is one of the best I have ever seen. We didn't expect that, because I have never heard of this museum before, but it was so breathtaking. We saw things, we have never seen before and I don't even know where to start. The palace was almost completely destroyed in the end of WW2 and was reconstructed. In the anteroom of the Green Vault, where we started our tour, where they explain, how they restored the castle, we already stayed an hour, because we were so interested. Then we entered the Green Vault and were overwhelmed, because they exhibit such a large collection of saxon treasures and artwork, we never knew existed. There we also stayed at least 1  hours, because there's so much too see, to be exact, 12 rooms with over 1000 masterpieces. After an hour we just saw half of the exhibit, but we had to go to the Historic Green Vault, where you can just enter at a specific time, written on the tickets, you have to purchase in advance. In the Historic Green vault there are even more than 3000 objects of jewelry and goldsmith art to see. But in adition you have to look at the beautiful architecture of the historic rooms. I can go on and on with my praise and enthusiasm for that museum, but you should definitely go and visit it yourself. So after 5 to 6 hours the museum closed and we didn't see everything.:) In the evening we had our flight back home, so we were in a rush, because it was already late afternoon, when we left the museum. So we ran to the Fürstenzug, through the Old town, to the Augustus bridge, crossed the bridge, took photos there, ran back across the bridge, to the hotel to get our luggage and then to the station. I think we walked at least 5 kilometers in an hour.:)So I better stop with the words and start with the pictures! And those who manage too see all of the photos in this post, get a present! Just kidding!;)

Juhu, ich hab endlich wieder Zugriff auf meine Festplatte und kann meinen Dresdentrip doch noch komplettieren. Zum Glück war meine Festplatte nicht geschrottet, sondern das Kabel war nur defekt.
Also kommen wir dann mal zu Tag 2. Ich hatte ja gehofft, dass das Fotografierverbot wenigstens einen positiven Aspekt hätte und ich so wenig Fotos hätte, um sie alle in einen Blogpost zu knallen, aber falsch gedacht.;) Unsere erste Anlaufstelle war an diesem Tag das Residenzschloss, das 5 Museen beinhaltet, aber im Grunde kann man es als riesige Schatzkammer bezeichnen. Wortwörtlich! Wir haben Gegenstände gesehen, von denen wir noch nicht einmal wussten, dass sie existieren und ich wüsste noch nicht einmal wo ich anfangen sollte. Für das Historische Grüne Gewölbe muss man vorab Karten kaufen, die einem nur Zutritt während eines genauen Zeitabschnittes gewähren, deshalb sind wir zuerst ins Neue Grüne Gewölbe gegangen, welches alleine aber schon mehr als 1000 Kunstgegenstände und Goldschmiedearbeiten zeigt. Als es dann Zeit war ins Historische Grüne Gewölbe zu gehen,hatten wir noch nicht einmal die Hälfte der Exponate gesehen, also mussten wir danach nocheinmal wiederkommen. Da das Historische Grüne Gewölbe neben den ganzen Kunstgegenständen und Juwelen auch noch seine Architektur zu bieten hat, kann man sich ja jetzt vorstellen, wir lange wir dort "gebraucht" haben. Leider war das Fotografieren in allen Bereichen verboten, was mich wahnsinnig gemacht hat, denn diese schönen Dinge MUSS man doch auf Zelluloid bannen. Naja, deshalb bringt es ja jetzt auch nicht viel wenn ich weiter und weiter über die einzelnen Museumsbereiche berichte. Ich kann nur sagen, als das Museum schliessen sollte, nachdem wir dort fast 6 Stunden verbracht haben, hatten wir immernoch nicht alles gesehen. Es ist  jetzt auch eins meiner liebsten Museen geworden und ich kann den Besuch nur mehr als empfehlen, denn die Exponate in ihrer Vielzahlt und Besonderheit, sind atemberaubend.
Aber damit war unser Tag ja nicht zu Ende, denn wir hatten noch ein paar Stündchen (ok, höchstens 3:) bis zu unserem Rückflug. Also dann mal im Schnelldurchlauf (denn zürück zum Hotel und zum Bahnhof mussten wir tatsächlich laufen:): über die Brücke aufs andere Elbufer, Panorama- und Outfitfotos geschossen, zurück über die Brücke zum Fürstenzug, weiter zur Frauenkirche und dann schnell zum Hotel unsere Koffer geholt und in letzter Minute den Zug gekriegt. Aber jetzt genug der Buchstaben, lassen wir die Bilder sprechen.
Kleiner Schlosshof
Georgentor
Fürstenzug
View on the Brühl's Terrace
Augustus Bridge